the Carpet-Bag, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
Nightgown, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
Loomings, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
Breakfast, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
Biographical, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
a Bossom Friend, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
the Street, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
the Spouter-Inn, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
the Sermon, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
the Pulpit, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
the Counterpane, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
the Chapel, silkscreen on paper, 200 x 100 cm, 2011
Untitled, silkscreen & photocopy on paper, 200 x 300 cm, 2009
Untitled, aquarelle on paper, 40 x 30 cm, 2007
Untitled, aquarelle on paper, 40 x 30 cm, 2007
Untitled, aquarelle on paper, 40 x 30 cm, 2007
Untitled, aquarelle on paper, 40 x 30 cm, 2007
Untitled, aquarelle on paper, 40 x 30 cm, 2007
Untitled, aquarelle on paper, 40 x 30 cm, 2007

GFELLER + HELLSGÅRD

 

 

shopify site analytics

Copyright © 2021 Gfeller + Hellsgård, All rights reserved.

Die Praxis unseres künstlerischen Duos basiert zuerst auf dem Prozess ; das Bild liefert Antworten auf experimentelle Fragen.


Stets aufs Neue werden die Grenzen des virtuos beherrschten kreativen Druckprozesses überdacht, dekonstruiert und verschoben.

Mit unseren abstrakten Werken möchten wir Assoziationen wecken ; kleine Feinheiten, Details und subtile Aspekte der Vollkommen– oder Unvollkommenheit spielen dabei eine große Rolle. Wir verwenden Materialien wie Holz, Glas, Papier und Metall, angrenzend arbeiten wir auch an Alltagsobjekten wie Möbeln und architektonischen Elementen.

Neutrale und leuchtende Farben erzeugen ein ständig wandelndes Raumerlebnis und schaffen ungewohnte Kontraste. Für uns hängt dieses Erlebnis auch mit der Funktion eines Raumes zusammen. Mit unseren großen monumentalen Installationen und Werken möchten wir zeigen, wie man einen Ort bzw. Raum aktivieren kann, wie Material, Farbe und Raum dynamisch gestaltet werden können, um die Architektur wieder ins Gespräch zu bringen.